Produktrückruf

Sehr geehrter Kunde,

seit Jahrzehnten sind die spanischen Pollen wegen Ihrer Farbenvielfalt geschätzt. Diese Blütenpollen werden von den Imkern im spanischen Hochland während des ganzen Jahres gesammelt. In den verschiedenen Vegetationsperioden werden recht unterschiedliche Pollen gesammelt wie zum Beispiel auch die des Greiskraut, Jakobskreuzkraut oder des blühenden Borretsch. Diese Pflanzen schützen sich gegen Insektenfraß durch Bildung eines Abwehrstoffes, die Pyrrolizidinalkaloide (PA´s). Dies sind Toxine, die von schätzungsweise 6000 Pflanzenarten produziert werden.

Pyrrolizidinalkaloide sind in verschiedene Lebensmittelzutaten, Getreideprodukten,  Küchenkräutern, Milch und Milchprodukten, Ölen, Honigprodukten, Tees und auch in Blütenpollen enthalten.

In Tierversuchen mit Laborratten, bei denen diese mit hohen Dosen PA´s gefüttert wurden (1500 µg/kg) stellte man fest, dass es beim verstärktem Konsum über einen längeren Zeitraum zu Leberschäden kommen kann, daher hat das Bundesamt für Risikobewertung einen Grenzwert festgelegt, der nicht überschritten werden sollte. Es handelt sich um 1,44 µg bei einem Menschen mit 60 kg. Das sind 1,44 millionstel Gramm!

Blütenpollen mit dem Mindesthaltbarkeits-Datum 30.03.2018, von uns abgefüllt und vertrieben im Zeitraum 10.Mai 2016 – 31. August 2016 sollten nicht mehr verzehrt werden. Normalerweise dürften diese Mengen aus dem Jahre 2016 aufgebraucht sein. Sollten Sie Pollen mit diesem Haltbarkeitsdatum haben, setzen Sie sich bitte mit uns wegen Abholung und Umtausch in Verbindung. Zur Zeit haben wir Pollen vorrätig, die den geforderten Anforderungen der Behörden entsprechen.

Bitte entschuldigen Sie diese Unannehmlichkeiten.

 HONIG REINMUTH

Heinrich Reinmuth